Hier wird der Hinweis zu den abgeschirmten Koppelkondensatoren ergänzt:

Grundsätzlich kann die Schirmung bei Ersatz des Kondensators entfallen. Man stellt die Notwendigkeit einer Schirmung wie folgt fest: Im TA- Betrieb wird die Lautstärke voll aufgedreht, man geht dann mit einem Finger in die Nähe des Kondensators. Wird das Geräusch im Lautsprecher lauter, so kann man auch eine Abschirmung nachrüsten. Man nimmt entweder das Schirmgeflecht eines Antennenkabels (Kennzeichnung "1" in nebenstehendem Bild) oder umwickelt den Kondensator mit einem dünnen Draht (s. Kennzeichnung "4"). In letzerem Fall ist der Überzug mit einem Schrumpfschlauch sinnvoll, der Draht kann aber auch mit Isolierband fixiert werden. An das Schirmgeflecht lötet man einseitig einen Anschlussdraht an. Bei beiden Beispielen wurde nochmals ein Schrumpfschlauch übergezogen, der dann außen beschriftet werden kann. Die unterschiedliche Dicke der beiden Beispiele ("3" und "4") ergibt sich durch die Verwendung unterschiedlicher Bauformen. Bei der Lösung mit dem Schirmgeflecht müssen die Enden sorgfältig beschnitten werden, damit keine Verbindung zu den Anschlussdrähten des Kondensators entstehen kann.