Drehkondensator für AM und FM
Dieses Bild soll die Aufmerksamkeit nochmals auf die folgenden Detaíls lenken:

1. Dieses Rotorsegment hat beim Eindrehen Schluss mit der Statorplatte. Es muss unbedingt justiert (gerade gebogen) werden.
2. Die äußeren Segmente sind nach außen gebogen. Im Buch wird darauf hingewiesen, das diese Justage vermutlich werkseitig vorgenommen wurde. Man erkennt, dass die beiden äußeren, segmentierten Platten im gleichen Sine justiert (verbogen) wurden. Es handelt sich hier um den AM- Oszillatordrehko, es wurde die Position der Sender auf der Skala feinjustiert.
3. Mit diesen Kontakten (es gibt mindestens 2) wird das Massepotiential an den Rotor gelegt. Reinigung ist unerlässlich, damit es keine Geräusche beim Durchdrehen des Drehkos gibt. Siehe im Bild unten links.
4. Das gegeneinander verspannte Zahnradpaar muss auf Beweglichkeit geprüft werden. Evtl. gangbar machen. Andernfalls kann Spiel im Getriebe auftreten, was die Freude an der Feineinstellung der Sender, z. B. im KW- Bereich, beeinträchtigt. Siehe im Bild unten Mitte. Dabei wird die Feder nur so weit gespannt, dass das Spiel verschwindet, nicht zu stark spannen.
5. Einstellbares Gegenlager. Falls die Rotorplatten  nicht exakt in der Mitte zwischen die Statorplatten eintauchen.


Wenn die Welle des Zahnradritzels schwergängig ist bzw. fest sitzt, versucht man mit Reinigungsspray zu helfen. Besser ist jedoch die Demontage mit Reinigung und neuer Schmierung. Siehe im Bild unten rechts.